Suche
  • Signe

Bärlauch-Madeleines - Frühling!!

Aktualisiert: vor einem Tag

Lange wusste ich nicht so recht, was ich mit dem Kraut machen sollte und stand der Pflanze sehr skeptisch gegenüber. Dazu kamen noch die Warnung, sie nicht mit Maiglöckchen zu verwechseln (deren Blätter glänzen mehr), bis ich letzten Sommer bei einem Spaziergang in der Nähe ein riesiges Bärlauchfeld entdeckt habe. Dieser Blüte bereits und somit wusste ich genau, dass ich es hier mit dem richtigen Kraut zu tun hatte. Die Stelle habe ich mir gemerkt und bin dieses Jahr wieder hingepilgert. Und da war er: frisch und grün!

Man kann auch die Blüten essen aber ab der Blütezeit verliert er immer mehr seinen charaktervollen leichten Knoblauchgeschmack.

Früher war das Kraut als einer der ersten Energielieferanten nach den langen Wintern wichtig für die Vitaminversorgung. Insgesamt soll er den Stoffwechsel beleben und uns wieder neuen Schwung bringen – so dass wir Bärenkräfte haben!

Es gibt unzählige Möglichkeiten, den Bärlauch zu verwenden. Neben einem Frühlingssüppchen kann man Pesto daraus machen oder ihn einfach als frisches Kraut über Gerichte streuen.

Für Euch habe ich daraus ein leckeres Keks-Rezept entwickelt:


Bärlauch Madeleines oder Kekse


Bärlauch-Madeleines.


Dazu habe ich das Kraut erst gründlich gewaschen. Hier bitte wirklich gründlich sein, damit sich keine Eier des Fuchsbandwurms mehr daran befinden. Dazu die Blätter am besten einzeln unter fliessendem Wasser abspülen.



frischer Bärlauch


Für unser Rezept brauchen wir ca. 20 g Bärlauch, den wir ganz klein schneiden.

Hier nun die genaue Anleitung:


Zeit:

· Vorbereitungszeit: 15 Min.

· Ruhezeit: 30 Min.

· Backzeit: 4 Min. bei 220°C und 6 Min. bei 180 °C = 10 Min.

· Menge: 24 Stück


Bärlauch klein schneiden



Zutaten:

· 20 g Bärlauch kleingeschnitten

· 100 g Mehl

· 3 TL Backpulver

· 2 Eier (Größe M)

· 2 EL Olivenöl

· 4 EL Milch

· 20 g flüssige Butter

· 2 EL geriebenen Parmesankäse

· Je eine Prise Salz und Pfeffer


Alle Zutaten, bis auf den Bärlauch, in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Achtet darauf, dass sich keine Mehlklümpchen bilden. Also entsprechend rühren, bis alle weg sind.

Nun den Bärlauch unterrühren und alles für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Den Ofen auf 220°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Madeleine-Förmchen gegebenenfalls buttern (entfällt bei Silikon) und in jede Mulde einen Teelöffel des Teiges geben.

Nun die Küchlein bei 220 °C 4 Minuten backen, danach den Ofen auf 180°C runterschalten und für weitere 6 Minuten drin lassen.


Bärlauch Madeleines zum Aperitif


Man kann die Madeleines wunderbar lauwarm, aber auch kalt zum Aperitif reichen.


Jetzt noch einen leckeren Frühlingswein dazu – hach!


Und wer noch mehr dazu wissen will, fährt nach Oberharmersbach in den Schwarzwald zu den Bärlauch-Wochen. Diese finden immer Ende März statt:







35 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen